Zurüruck zum Inhalt

Guantanamo ist unwürdig. Ein Zeitvertreib

Mit ein paar Freunden hab’ ich seit Neuestem einen moralisch anrüchigen Zeitvertreib entwickelt. Wenn es darum geht, sich Wartezeit zu verkürzen, erweitern wir das bekannte Spiel „Stadt, Land, Fluss“ um einige neue, ungewohnte Kategorien. Spannend daran ist meistens die Diskussion, die während des Spiels um die Eingrenzung von Definitionen der Kategorien entsteht. Ganz besonders heftig umstritten schickte sich kürzlich das Gerede und Gewese um die hinzugefügte Sparte „Katastrophen“ an.
Schnell fanden wir heraus, dass wir zerstörerische Wetterphänomen nicht zulassen konnten. Das geschah nicht etwa deshalb, weil wir deren als für unwürdig für den Katastrophen-Begriff erachteten, vielmehr durften sie aus rein pragmatischen Gründen nicht zählen. Leider verhält es sich mit Hurricanes, Tornados usw. nämlich so, dass ihnen in alphabetisch-chronologischer Reihenfolge Vornamen zugeordnet werden, so dass die Wahrscheinlichkeit recht groß ist, dass, wenn man irgendeinen beliebigen Frauennamen in die Runde wirft, dieser auch bereits einmal stolzer Namensgeber einer tod- und chaosbringenden Anomalie gewesen ist.
Dagegen bilden Hiroschima, Auschwitz und Tschernobyl natürlich einwandfreie Top-Vorzeigekatastrophen. Schwierig wurde es dann wieder, als ich beim Buchstaben H Harrisburg einwarf.
„Das war keine Katastrophe, das war ein Zwischenfall,“ ranzte einer meiner Mitspieler besserwisserisch.
Darauf entgegnete ich: „Und du fällst auch auf jede Schönrednerei herein. Ein Reinfall bist du.“
Aber schnell hatten sich die Gemüter abgekühlt und ich musste eingestehen, dass dort und damals wirklich nichts passiert ist. Zum Glück..
Ebenfalls problematisch: W wie Weltkrieg (I oder II, beliebig). So ein Krieg ist selbstverständlich etwas Grausames und hat entgegen Ernst Jüngers früher Ansichten keinerlei Sinn. Dennoch beschränkte sich unsere Vorstellung von einer Katastrophe auf Ereignisse, die – zumindest für die Opfer – unerwartet, unvorhersehbar hereinbrechen. Schnell musste Meyers großes Taschenlexikon herhalten, welches eine K. etymologisch als „Umkehr, Wendung“ und im allgemeinen als „Unheil, schweres Unglück, Zusammenbruch“ definiert. Die den Weltkriegen vorangegangene Planung von langer Hand schloss sie daher für uns aus. Einzelne Umbrüche mit schweren Folgen wie Verdun und Stalingrad waren allerdings wieder gestattet. Aus eben diesen Überlegungen schied auch Guantanamo aus, das als absolut menschenunwürdig und –verachtend zu verurteilen bleibt.
Doch die Meinungsverschiedenheiten wollten nicht aufhören. Erst nachdem unter J das „(Werk von) Jelinek, Elfriede“, unter G „(Kleidung von) Gottschalk, Thomas“ selbst persönliche Geschmäcker als Unheil und schweres Unglück betrachtet wurden und wir diese natürlich nicht zuließen, fiel uns auf, dass sämtliche verbliebenen Katastrophen jeweils nach dem Ort des Geschehens benannt wurden und nur folgerichtig ebenso zur „Stadt“ zählen konnten.
Wir gaben das Unterfangen also auf. Beim nächsten Anflug von Langeweile werden wir andere Kategorien entwickeln müssen, vielleicht „Mordarten“ oder so…

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on a non-object in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29