Zurüruck zum Inhalt

Kollektion 2005. Supervisors Albtraum.

Nachts, halb vier, in einem deutschen Schlafzimmer. Das Ehepaar Laubenpieper nächtigt seinen wohlverdienten Schlaf im Bettgestell MÖRKEDAL. Herr Laubenpieper, 39 Jahre alt, seines Zeichens Supervisor in einem mittelgroßen Call-Center, scheint heute Nacht mit etwas zu kämpfen. Leise röchelt er vor sich hin und klammert sich mit der rechten Hand an sein Kissen, während eine warme, helle Flüssigkeit über seine Lippen tritt und sich seinen Weg gemäß der Schwerkraft sucht. Seine asthmatischen Atemgeräusche weichen allmählich einem lauter werdenden Wimmern, unter dem Herrn Laubenpiepers Stirn sich schmerzvoll kräuselt und er in immer kürzeren Frequenzen ein- und ausatmet, bis es ihn letzten Endes nicht mehr wachhält.

Herr. L.: Aaaahhhhhhaaahahahhhh!

Frau L.s Oberkörper schreckt im Hintergrund auf. Sie, 37 Jahre, Verkäuferin in der Dessous-Abteilung bei Karstadt, trägt heute eine geschmackvolle, schwarze Augenbrille mit gerändeter Spitze. Dazu können wir sie in einem champagnerfarbenen, zweiteiligen Pyjama aus Polyester bewundern.

Frau L. (besorgt und aufgeregt): Is’ was, Schatz? Träumste wieder?

Frau L. schiebt ihre Maske auf die Stirn, lehnt sich kurz zum Nachttisch ihrer Bettseite, um den Schalter der Tischlampe MURKLA zu betätigen. Dann wendet sie sich wieder herum, legt ihrem Mann, der soeben seine Augen blinzelnd öffnet, eine Hand auf den Oberarm.

Herr L. (noch sehr verwirrt): Ooooaaaahhh…ich weiß’ nich’,…es war so komisch…nich’ wie sonst immer.

Er dreht sich zu ihr herum, schaut ihr in die Augen. Sie bemerkt die Flüssigkeit an seinem Mund und wischt sie mit einem ihrer Ärmel aufopferungsvoll ab.

Frau L.: Was meinste? Kannste nochmal einschlafen? Du musst doch morgen früh raus!
Herr L.: Weiß’ nich.’…
Frau L.: Oder soll ich uns unten mal `n Tee machen?
Herr L.: Is’ vielleicht keine schlechte Idee…
Frau L.: Okay, pass auf, dann komm du gleich mal nach unten nach in die Küche.

Frau L. legt ihren Teil der Decke zur Seite, hüpft aus dem Bett und wirft einen eleganten, dünnen Morgenmantel aus nachgeahmter Seide über, der zwar nicht wärmt, aber mit dem man sich bedenkenlos dem Postboten zeigen kann, sollte dieser unerwartet dreimal klingeln. Während Herr L. sich allmählich aufrappelt, sich also auf die Bettkante setzt, gähnt und dabei den Nacken reibt, huscht Frau L. die Wendeltreppe hinunter, die in den Vorflur zur Küche führt. Oben wirkt Herr L. noch etwas benommen, wie er in seinem babyblauen, ebenso zweiteiligen Baumwoll-Pyjama („maybe“ Tchibo) nach seinen Hausschuhen forscht.
Unterdessen sucht Frau L. in der Tee-Schublade der KALSEBO/FAKTUM-Einbauküche nach dem ihrer Meinung nach für diese Morgenstimmung (und selbstverständlich auch für das Befinden ihres Göttergatten) bestgeeigneten Aufguss. Zwischen den Ceylon-Assam- und Früchte-Mischungen von Aldi greift sie beinahe nach dem Bad Heilbronner Johanniskrauttee (gegen nervliche Belastungen [:)], 1,09 € für acht Beutel [:(] ), doch sie entsinnt sich gerade noch daran, dass dieser doch recht ermüdend wirkt. So entscheidet sie sich doch für den altbewährten Kamillentee.
Gerade, als sie heißes Wasser in die Tassen – die eine mit einem Diddl-Motiv bedruckt, das Resignation über irgendeinen beliebigen Lebensumstand kundtut, die andere mit „DSC Arminia, Rekordaufsteiger“ – gießt, betritt Herr L. schlurfend die Küche.

Frau L.: Setz’ dich erstmal hin, Klaus [das ist übrigens Herrn L.s Vorname].
Herr L.: Ja, Susanne [und das derjenige von Frau L.].

Herr L. setzt sich an der der Küchenzeile gegenüberliegenden Wand auf einen Barhocker INGOLF, direkt an den bereits heruntergeklappten Wandklapptisch NORBO. Frau L. schwebt zu ihm herüber und stellt die dampfende Fußballtasse vor ihm ab, setzt sich selbst auf einen seriengleichen Hocker gegenüber. Herr L. rührt betrübt blickend in seinem Heißgetränk herum, Frau L. beobachtet ihn, den Kopf auf die linke Hand abgestützt.

Frau L.: So, jetzt erzähl mal.
Herr L. (zögernd): Ach, ich hab’ halt einfach schlecht geträumt. Kommt doch vor.
Frau L.: Ja, aber du hast doch eben gerade noch gesagt, es wär nicht wie sonst gewesen.
Herr L.: Nee, war’s auch nich’.
Frau L. (fordernd): Na, los jetzt!
Herr L. (blickt verschämt in seine Tasse): Hmm, ja, also, am Anfang ist es noch wie immer. Du weißt schon (er grinst zu ihr herüber und wird rot im Gesicht), wir beide tun es im Wohnzimmer (rührt mit dem Löffel)…

Währenddessen schaut Frau L. ihn interessiert an, nimmt ihre Tasse in beide Hände und nippt gelegentlich daran.

Herr L.: …da auf dem Ledersofa [!]. Und dann (ab hier hebt sich der Tonfall) bemerk’ ich diesen zwielichtigen Typen hinter der Fensterscheibe, wie er uns filmt. Ich (stockt) ich will raus und hinter ihm her (hastig), kann gerade noch die Hose hochziehen und wär’ beinahe gegen die Anlage gestolpert, du weißt, die von SONY, die wir…
Frau L.: Ja, die wir letztes Jahr bei Saturn…
Herr L.(begeistert über das Auffassungsvermögen seiner Frau): Ja, genau die! Bis hierhin ist auch noch alles so wie immer.
Frau L.: Aha? Na, jetzt bin ich aber mal gespannt.
Herr L.: Naja, sonst bin ich ihm ja immer hinterhergehechtet, über die Mauer in den Nachbargarten und immer weiter, ohne dass ich’s auch nur ansatzweise geschafft hätte, ihn zu erreichen…Aber dieses Mal kam ich gar nicht erst über unsere Mauer. Denn als ich anfing, da hochzuklettern, schien ich das obere Ende nicht erreichen zu können. Ich kletterte höher und immer höher und gelangte nicht an. Sie wirkte plötzlich kilometerhoch. Ich hatte mir schon ganz abgeschminkt, den Typen zu jagen, denn ich hatte jetzt ganz andere Probleme. Ich wusste nicht, ob es sinniger wäre, wieder herabzusteigen oder ob ich es doch noch nach oben versuchen sollte, denn als ich mal kurz nach unten guckte, war ich mir gar nicht mehr so sicher, was denn nun der kürzere Weg wär’.
Frau L.: Aber du bleibst doch nicht da oben, oder?
Herr L.: Nee, irgendwann hatte ich keine Kraft mehr und ich bin gefallen…

Schweigend schauen sich beide an. Frau L. nippt wieder an ihrer Tasse und wirkt nachdenklich.

Frau L. (sehr beruhigend): Schatz…du musst dir keine Sorgen machen. Uns geht es gut.
Herr L. (unzufrieden): Ja, ich weiß….ich muss nur manchmal zurückdenken, weißt du?
Frau L.: Ich steh’ zu dir und….(sie ergreift seine Hand) wir haben uns. Das ist doch die Hauptsache.
Herr L.: Ja, du hast wie immer recht.
Frau L.: Vielleicht solltest du erstmal `ne Dusche nehmen, du bist ja noch ganz verklebt (deutet auf seine Achselhöhlen, wo sich ein dezenter Schimmer zeigt). Dann kommst du auch auf andere Gedanken.
Herr L.: Das ist ne gute Idee…

Herr L. schickt sich an aufzustehen. Er stützt sich mit dem linken Unterarm ab, während er mit der rechten den Hocker zur Seite schiebt. Im Vorrüberschlurfen an seiner Frau, die noch sitzen bleibt, legt er ihr eine Hand auf die Schulter.

Frau L.: Ich mach dir schonmal dein Pausenbrot fertich.
Herr L.: Danke, das ist lieb.

Herr L. verschwindet durch die Tür, durch die beide zu Beginn hereingekommen sind. Aus dem OFF hört man eine Tür schlagen, wenig später Geräusche prasselnden Wassers.
Frau L. erhebt sich und geht zur Küchenzeile, wo sie aus einer Schublade Brot und aus dem Kühlschrank Aufschnittwurst hervorholt. Um das Wohlergehen ihres Mannes bemüht, belegt sie ihrem Mann die Brote mit Scheiben der Sorte „Leichte Linie“. Sie wirkt nachdenklich beim Kochen einer Thermoskanne Tee und denkt an die Worte ihrer Mutter, damals, als Klaus gute Aussichten hatte, beim BKA oder beim Verfassungsschutz unterzukommen und dass Klaus ja eine gute Partie sei. Aber dann musste ja diese verfluchte psychologische Untersuchung dazwischenkommen. Nur zu gut weiß Frau L. aus einem Artikel über Träume in der Petra, dass es sich bei diesen Fallträumen um verschlüsselte Versagensängste handelt. Seitdem denkt Frau L.s Mutter ganz anders über Klaus. Aber Frau L. steht trotzdem zu ihm. So müssen sie eben beide wirtschaften und es geht ihnen ja auch ganz gut. Nächsten Monat wollen sie den neuen 3er BMW abholen.
Herr L. kehrt bereits angekleidet zurück. Da er bei seiner Arbeit keine Verhandlungen führen muss, genügt ihm ein bequemeres Outfit, ein grauer Fleece-Pulli und eine etwas zu weite blaue Jeanshose. Er wirkt sehr erfrischt.

Herr L.: Du, ich könnte die Zeit noch etwas nutzen, um im Call-Center ein paar Sachen vorzubereiten. Vielleicht bin ich dann heute früher zuhause.
Frau L.: Das ist eine ganz hervorragende Idee, Schatz.

Sie drückt ihm seine Arbeitstasche mit dem Frühstück darin in die Hand und gibt ihm einen Abschiedskuss. Herr L. wendet sich in Richtung Tür.

Frau L. (ihm hinterherrufend): Und pass’ mir gut auf deine vielen Telefon-Mädels auf, hörst du?
Herr L. (dreht sich noch einmal um, grinst): Keine Bange, Schatz. Die hab’ ich fest im Griff!

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on null in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29