Zurüruck zum Inhalt

Autsch!

Heute bemerke ich mein Alter. Ich wäre heute eigentlich an der Reihe, die WG zu putzen, musste aber eben gerade meine Mitbewohnerin an-smsen, ob sie denn nun wirklich vorhabe, ihre kritische Großmutter mitzubringen. Glücklicherweise hat diese sich erst kurzfristig entschieden, ihren Besuch hier morgen anzutreten. Zum Wienern der Hütte wäre ich jetzt nämlich nicht imstande gewesen. So bin ich zwar schon sehr lange wach, konnte mich aber erst vor ein paar Stunden rühren, denn ich verspüre in jedem Winkel meines Körpers einen höllischen Muskelkater. Dabei stellt sich mir die Frage: Wovon nur, wenn ich mir doch keiner gestrigen Anstrengung bewusst bin?
Also rekapitulieren wir einmal. Den ganzen Samstag über habe ich mich damit herumgequält, etwas für die Uni tun zu müssen und es dann konsequent bleiben zu lassen. Gegen Abend traf ich mich mit dem Herrn Bruder zum Bier und zur Präsentation seiner neuen musikalischen Ergüsse, woraufhin wir in den siebtbesten Club Deutschlands gingen. Dort angelangt, schwang ich aber nicht das Tanzbein, sondern stand hörend am Rand des Geschehens und sinnierte zum Beispiel über den genialen Schachzug Berry Gordys, seinerzeit dessen Sekretärin Diana Ross vor’s Mikrofon zu stellen, um mit den Supremes Amerikas Musikgeschichte zu revolutionieren. Fantastisch, was man mit 400 $ Startkapital so alles erreichen kann, um die Welt dann mit Hits wie „Nowhere to run“ oder „You can’t hurry love“ zu bereichern. So in etwa schweifte mein Kopf in Auszügen ab, aber diese Gedanken haben mich physisch nicht sonderlich beansprucht und einen Kater habe ich im Kopf auch nur vom gleichzeitig genossenen Bier.
Dass die kleine * meinen Hals zwischenzeitig aufgrund ihrer Körpergröße und der Lautstärke mit Neuigkeiten benetzte, führte auch nur bis dahin und nicht weiter. Es sei denn, mit mir ist in der Nacht irgendetwas geschehen, von dem ich nichts weiß und nichts bemerkte, und dieses Etwas wäre auch noch so frei gewesen, mich dann in mein Bett zu tragen. Aber mein Bewusstsein blieb mir die ganze Zeit über treu.
Ja, ich merke schon, die Ursache der Schmerzen wird für mich nicht mehr ausfindig gemacht werden können. Oder vielleicht rücke ich doch unaufhaltsam in die Werbezielgruppe des ZDFs. Wer weiß?

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on null in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29