Zurüruck zum Inhalt

Blox not dead!

Gestern Abend habe ich aus zweiter Hand von der Auffassung eines professionellen Onlinejournalisten erfahren, die da lautet, dass Blogs inzwischen tot seien. Das ist natürlich – wörtlich gesehen – Quatsch, denn mal bitte: Was mache ich hier gerade? In ein Blog schreiben. In ein Blog, dass zunehmende Besucherzahlen und Feedabonnenten besitzt.

So eine Auffassung rührt imho daher, wenn man die Ansichten des Spiegels hierüber für allzu bare Münze nimmt und die dann idealerweise genau zu den eigenen Befürchtungen hinsichtlich sinkender Auflagen passen, Vorwürfe über z.B. die “Katzenblogs” pars pro toto für die ganze Blogosphäre verwenden kann.

Kurz musste ich über Einwände nachdenken, da ich persönlich den Eindruck habe, dass die Frequenz der Beiträge der Blogs tatsächlich etwas abgenommen hat. Dieses Empfinden kann natürlich auf meiner selektiven Wahrnehmung beruhen, zumal nicht jeder die Blogs abonniert hat, die in meinem Feedreader vorhanden sind. Ein sinkender Output kann aber unmöglich mit deren Versterben gleichgesetzt werden, denn: Die Qualität steigt deutlich.

Beobachtbar ist ein Abwandern der kurzen, persönlichen Beiträge hin zu Twitter mit seinen 140 Zeichen-Nachrichten. Nicht umsonst spricht man bei der Nutzung dieses Dienstes daher auch vom “Mikrobloggen”. Das hat dann in der Regel zur Folge, dass die größeren, aufwendigeren Themen wiederum im Blog abgehandelt werden. Mikroblogging hat das Potential von Blogs nicht geschwächt, sondern durch die Ausgliederung der kleinen Newsschnippsel sogar flexibilisiert, ergänzt und durch eine große, nicht zu verachtende soziale Komponente erweitert: Man trifft sich plötzlich häufiger vis-à-vis, weiß der Twitterer durch die Nachrichten doch oft, wo sich die anderen zur Zeit aufhalten.

Ein befreundeter Blogger, der für eine große, große überregionale Zeitung arbeitet, meinte hierzu: “Das Potential von Personal Publishing ist in den Verlagen jetzt offen zu Tage getreten und man hat Angst.” Nach dem Hype wird nun gebasht.
Auf einen anderen Aspekt, der mir vorher so nicht bewusst gewesen ist, hat mich der Freund aber auch hingewiesen. Nämlich dass zur Zeit eine allgemein beobachtbare “Verschnaufpause” eingelegt wird, die Blogs derzeit eine Metamorphose durchmachen würden. Viele verändern sich vom bloßen tagesaktuellen Content an oberster Stelle hin zu einer professionelleren Präsentation: Sie werden “magaziniger” (ich bin persönlich gerade von Marcs Auftritt überrascht worden).

Es geht also voran, der nächste Schub kommt, mit einem großen Hallo!

4 Kommentare

  1. Marc schrieb:

    ja, ich habe mich selber damit überrascht, weil es noch nicht wirklich online gehen sollte. Die Feeds sollten nicht live gehen. Naja, nun ist die Katze aus dem Sack. =)

    Ach, und lass doch die Leute reden, die meinen, dass echter Journalismus nur auf Papier stattfindet. Gut, dafür ist mein Blog vielleicht kein gutes Beispiel aber es ist schon witzig wie die Leute beim Print langsam doch etwas Angst davor bekommen, dass doch etwas Wahres dran sein könnte, dass das Papier irgendwann stribt – und dadurch alle umdenken müssen.

    Freitag, 26. September 2008 um 0:00 | Permalink
  2. Rouven schrieb:

    Ui, sorry, Marc!

    Ich hab’s nunmal im Internet gesehen, da war’s für meine Begriffe bereits online.

    Freitag, 26. September 2008 um 8:45 | Permalink
  3. ben_ schrieb:

    Schon gesehen, dass Dein Anstoß mit etwas Verzögerung reichlich Wellen geschlagen hat?
    http://rivva.de/about/http://anmutunddemut.de/node/6755/

    Mittwoch, 22. Oktober 2008 um 14:51 | Permalink
  4. Rouven schrieb:

    Ui!
    Dafür müsste ich mir ja beinahe einen Tag frei nehmen, um das alles einmal durchzuforsten…

    Mal sehen ;-)

    Mittwoch, 22. Oktober 2008 um 18:22 | Permalink

5 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] kopfzeiler.org, Hilfe beim Leben, medienrauschen, powerbook blog, anmut und demut, mediaclinique, killefit.net, ibo, mapumedia, sichelputzer, und und und und […]

  2. Blog-City: Bloghausen wird Großstadt » medienlese.com on Samstag, 25. Oktober 2008 um 9:32

    […] – um Verlage oder Druckmaschinen, um Spiegelreflex oder Handy-Fotos, um Twitter oder Identica. Die resultierende Metamorphose betrifft vor allem das Schreiben und seine Ausdrucksformen – und sie können wir alle noch gar […]

  3. Blogboys » Blox not dead! on Mittwoch, 29. Oktober 2008 um 10:52

    […] Rouvens Privatblog entnommen und sorgte für reichlich Reaktion in der Blogosphäre (siehe hier). Hier geht’s zum […]

  4. R.I.P., Süddeutsche! | killefit.net on Mittwoch, 19. November 2008 um 13:23

    […] am Sonntag sucht, bleibt einem neben der BamS derzeit nur die F.A.S. übrig (das schien bereits hier und da […]

  5. Bedürfnisbefriedigung durch Bloggen on Samstag, 3. April 2010 um 1:40

    […] Blogosphäre beschäftigt sich traditionell selten mit sich selbst. So sind Spekulationen über ihr Überleben die Ausnahme. Da ist es schön, wenn Martin Mißfeldt am […]

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on a non-object in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29