Zurüruck zum Inhalt

Dienstreise im Jemen

“Also nein, die Frau Hoppenstock. SIE HIER? Das hätte ich ja jetzt nicht erwartet. Ich weiß, die Leute erzählen immer, dass sie in den entferntesten Ecken auf Bekannte getroffen wären.

Bei meinem letzten Urlaub auf Kreta war ich ja schon ganz perplex, die Nachbarn zu treffen. Aber Sie nun hier, ausgerechnet im Jemen?

Ja, ich? Ach so. Ja, mein Chef hat mich dienstlich hierher geschickt. Das ist lustig, nicht wahr? Da bin ich mittlerweile seit dreißig Jahren in der Firma, ein unkündbarer Sack, haha, aber ich habe bis jetzt noch nie davon gehört, dass wir hier Geschäftspartner haben.
Und ich hätte schon gar nicht geglaubt, dass er ausgerechnet mich hierhin schickt. Wissen Sie, ich ehrliche Haut hatte mir doch noch vor ein paar Wochen den Bock erlaubt, einem Kunden zu erzählen, dass unsere Ware anderswo günstiger zu haben ist. Na, da muss mein Chef wohl doch größeres Vertrauen zu mir haben.

Und Sie? Aha, da schau einer an, auch von der Firma aus. Hätte keiner gedacht, dass Deutschland so viele Beziehungen zum Jemen…

Ach, wie unhöflich von mir. Darf ich Ihnen meine Begleiter vorstellen? Das hier sind Ahmet, Mahmut und Abdullah. Die drei haben mich schon am Flughafen begrüßt.

Abdullah heißt eigentlich Stefan und kommt aus Oer-Erkenschwick. Aber er hat konvexiert, oder wie das heißt. Er dolmetscht hier für mich.

Stellen sie sich mal vor: Gestern waren wir sogar beim Fernsehen hier. Die müssen so begeistert über meine Anwesenheit sein, dass sie unbedingt einen Bericht darüber drehen wollten. Ich hatte zwar kein Wort verstanden, was dort gesprochen wurde, aber Stefan, äähh, Abdullah hat mir, als sie die Kamera auf mich hielten, empfohlen, ich solle einmal laut „Bitte!“ in Richtung der Linse sagen.

Ich versteh es noch nicht so richtig, hab auch die Zeitung bereitwillig – wie verlangt – vor mich gehalten. Jaja, sie sagen es, Frau Hoppenstock: Andere Länder, andere Sitten.

Als ich nach zwei Tagen langsam mal höflich fragte, warum die Leute hier alle mit so Schnellfeuergewehren herumlaufen, hat Abdullah mir erklärt, es käme häufiger vor, dass die Menschen hier von Löwen überfallen werden. Stellen Sie sich mal vor, die sollen manchmal in ganzen Rudeln in die Schlafzimmer kommen! Da ist es natürlich hilfreich, so ein Schießeisen in der Nähe zu haben.

Ja, da haben Sie Recht, Frau Hoppenstock. Das wird noch eine Weile dauern, bis wir uns daran gewöhnen. Mein Chef meinte auch zu mir, ich soll lieber erstmal vier Wochen das Land kennenlernen, bevor ich unsere Partner treffe.
Guck an, Sie sollen genauso verfahren? Interssant, was es da für Empfehlungen zu geben scheint.

Aber Jungs, Ahmet, Mahmut, Abdullah. Was steht Ihr denn da so rum? Kommt doch mal rüber, sagt „Guten Tag“ oder „Salem Aleikum“ oder was weiß ich zu der Frau Hoppenstock und gebt ihr mal die Hand. Wie sieht denn das aus?
Wie? Was soll das heißen? „Frau“ und kein „Schleier“ und „unrein“? Ich geb Euch gleich „unrein“.
Kommt gefälligst her hier. Ja, muss ich Euch denn erst an den Armen hierhinzerren? Na, wartet. Seht Ihr. Geht doch.

Was schreit Ihr denn jetzt so auf? Und wo rennt Ihr denn jetzt hin? Waschen? Jungs, der letzte Brunnen, an dem wir vorbeigekommen sind, ist doch zwei Stunden….

Na, da laufen sie. Und was mach ich jetzt?

Frau Hoppenstock, Ihre Reisegruppe sieht ja ähnlich lustig aus wie meine. Wo wollten Sie denn gerade hin? Eine Führung in die Berge, ins Höhlenlabyrinth?

Na, das klingt ja mal spannend. Hätten Sie etwas dagegen, wenn ich mich anschließe? Ich würde mich Ihnen sozusagen als “Geisel” anbieten. Haha, kleiner Scherz am Rande. Sie wissen schon.”

(Bild: ahron, Lizenz)

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on null in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29