Zurüruck zum Inhalt

Änderungen ab Januar dank #JMStV [Update]

Da wir uns in NRW nun auch ab Januar an einen neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (was für ein Wortungetüm galore) halten müssen und da ich mit diesem Blog einer von vielen Betreibern eines Internet-“Angebots” bin, muss ich mir nun Gedanken machen, welche der beiden folgenden Varianten ich ab 1.1.2011 hierfür wähle:

Da ich aber früher schon Überlegungen darüber angestellt hatte, werde ich dieses Blog wohl kennzeichnen (zumal eine zeitliche Einschränkung schwer umsetzbar ist). Yeah, verordnete Verruchtheit.

Danke, liebe Ministerpräsidenten und Länderparlamente für diese neuen umständlichen Einschränkungen. Weshalb es überhaupt dazu kam, lässt sich hier bei Robert Basic nachlesen (“…anlässlich des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen…”).

“Häufig gestellte Fragen und Antworten hierzu gibt es sowohl bei der Freiwilligen Selbstkontrolle und auch bei t3n.de.

Und vielen Dank auch an die Grünen in NRW, die ja eigentlich dagegen waren. Dumm, diese “parlamentarischen Zwänge” der Fraktion:

Dieses Internet-Meme ist für Euch: Parlamentarische Zwänge

[Update] Die meisten von uns müssen sich übrigens gar nicht zwischen den Varianten entscheiden, sondern werden automatisch auf “Ab 18″ gesetzt, wenn sie sich nicht bei der “Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia” anmelden (Kostenpunkt zirka 4.000 €/Jahr laut Kommentaren bei netzpolitik.org).

Lediglich, wenn Eltern noch zu entwickelnde Filterprogramme auf ihren Rechnern installiert und aktiviert hätten, könnten ihre Kinder dann entsprechend gekennzeichnete Seiten nicht ansurfen (siehe auch “Marinas Lied”). Dem “gemeinen” Blogger entgehen dann also lediglich diese Besucher. Ob das jetzt viele oder wenige sind, sei mal dahingestellt. Gegen den Sinn des ganzen Unterfangens hat Malte eine gute Replik an dieser Stelle parat.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass Kinder bis zur Volljährigkeit davon abgehalten werden, Blogs etc. zu besuchen. Sofern ihre Eltern diese dubiose Software benutzen. Jens Scholz bemerkt hier zwar, dass “wir Internetnutzer hier überhaupt nicht gemeint [i.S. von, glaube ich, “betroffen”] sind” und fügt in Klammern hinzu: “selbst wenn wir gemeint gewesen sein sollten”.

Interessanterweise habe ich aber während der ganzen Debatte – insbesondere weil sie bei Twitter und in den Blogs regelrecht hochkochte – um diese Novelle keinen einzigen Verantwortlichen oder Politiker diesen Verdacht dementieren gehört. Und das ist das allererschreckendste daran: Es könnte uns Internetnutzer formal nicht betreffen, aber es lag in der Absicht. Und niemand sagt: “Hey, Moment mal. Das Ding hat nix mit Euch zu tun.”

Oder habe ich in den letzten Tagen jemanden überhört? Berichtigt mich bitte, falls doch.


[Update 2]
Auch Udo Vetter gibt in seinem Lawblog Entwarnung für Blogger.

Ein Kommentar

  1. Spitzfrisur schrieb:

    “Fick die Grünen!” …
    So! Jetzt isser “Ab 18″. der Blog!

    :-)

    Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 2:28 | Permalink

Ein Trackback/Pingback

  1. Schütz die Kinder Reloaded | on Mittwoch, 1. Dezember 2010 um 9:06

    […] Killefit: Änderung ab Januar dank #JMStV […]

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Fatal error: Call to a member function return_links() on null in /www/htdocs/w009b2a2/blog/wp-content/themes/veryplaintxt4/veryplaintxt4/footer.php on line 29